Inhaltsverzeichnis Bea Blue 13:28:46
Deutsch
6.Oct 2022


Gmx
Wikipedia



I-Ging Krieger Mathematiker Krieger Jonglage Schach


21. SCHI HO / DAS DURCHBEIßEN

Das Durchbeißen hat Gelingen.

Fördernd ist es, Gericht walten zu lassen.

Wenn ein Hindernis der Vereinigung entgegensteht, so schafft energisches Durchbeißen Erfolg. Das gilt in allen Verhältnissen. Immer wird die Einheit, wo sie nicht zustande kommt, durch einen Zwischenträger und Verräter, durch einen Hindernden und Hemmenden aufgehalten. Da muß man energisch durchgreifen, damit kein dauernder Schade entsteht. Solche bewußten Hinderungen verschwinden nicht von selbst. Gericht und Strafe sind nötig zur Abschreckung bzw. Beseitigung.

Aber es gilt dabei in der rechten Weise vorzugehen. Das Zeichen ist aus Li, Klarheit, und Dschen, Erregung, zusammengesetzt. Li ist weich, Dschen ist hart. Bloße Härte und Erregung wäre zu heftig im Strafen. Bloße Klarheit und Weichheit wäre zu schwach. Beides vereint schafft das rechte Maß. Wichtig ist, daß der entscheidende Mann, der durch den fünften Strich repräsentiert ist, seiner Natur nach milde ist, während er durch seine Stellung ehrfurchtgebietend wirkt.



Die Freunde eines Kriegers des Lichts fragen ihn, woher er seine Energie habe. Er antwortet: "Vom verborgenen Feind." Die Krieger antwortet: "Jemand, den wir nicht mehr bestrafen können." Das mag ein kleiner Junge sein, der ihn als Kind im Streit besiegt hat, die Freundin, die ihn mit zwölf verließ, der Lehrer, der ihn einen Esel schimpfte Wenn seine Kräfte erlahmen, erinnert sich der Krieger daran, daß er jenen damals seinen Mut noch nicht beweisen konnte. Er denkt nicht an Rache, weil der verborgene Feind nicht mehr Teil seiner Geschichte ist. Er denkt nur daran, seine Fertigkeiten zu vervollkommnen, damit seine Heldentaten in aller Munde sind und denen zu Ohren gelange, die ihn einstmals verletzt haben. Im Schmerz von gestern liegt die Kraft von heute.



'Handbuch des Kriegers des Lichts' von Paulo Coelho, Seite 95



Mathematician of the day


Felix Klein


Ein Krieger weiß, daß der Zweck nicht die Mittel heiligt. Weil es keinen Zweck gibt. Es gibt nur Mittel. Das Leben trägt ihn von Unbekanntem zu Unbekanntem. In jeder Minute liegt dieses aufregende Geheimnis: Der Krieger weiß weder, woher er kommt, noch, wohin er geht. Aber er ist nicht zufällig hier. Und er freut sich über die Überraschung, ist hingerissen von bisher unbekannten Landschaften. Häufig empfindet er Angst, aber das ist bei einem Krieger ganz normal. Denkt er nur an das Ziel, dann kann er nicht auf die Zeichen am Wege achten. Konzentriert er sich nur auf eine Frage, werden ihm viele andere Antworten entgehen. Daher gibt sich der Krieger hin.

'Handbuch des Kriegers des Lichts' von Paulo Coelho, Seite 147