Inhaltsverzeichnis Bea Blue 13:43:43
Deutsch
6.Oct 2022


Gmx
Wikipedia



I-Ging Krieger Mathematiker Krieger Jonglage Schach


3. DSCHUN / DIE ANFANGSSCHWIERIGKEIT

Die Anfangsschwierigkeit wirkt erhabenes Gelingen.

Fördernd durch Beharrlichkeit.

Man soll nichts unternehmen.

Fördernd ist es, Gehilfen einzusetzen.

Werdezeiten haben Schwierigkeiten. Es ist wie eine Erstgeburt. Aber diese Schwierigkeiten entstehen aus der Fülle dessen was nach Gestaltung ringt. Es ist alles in Bewegung begriffen, darum ist trotz der vorhandenen Gefahr Aussicht auf großen Erfolg da wenn man Beharrlichkeit hat. Wenn solche Anfangszeiten als Schicksal kommen, so ist noch alles ungestaltet und dunkel. Darum muß man abwarten, denn jedes vorzeitige Zufassen könnte Mißerfolg bringen. Ebenso ist es von großer Wichtigkeit, daß man nicht allein bleibt. Man muß Gehilfen haben, um gemeinsam mit ihnen das Chaos zu bewältigen. Das heißt aber nicht, daß man selbst untätig den Vorgängen zuschauen soll, sondern man muß mit Hand anlegen, anfeuernd und leitend bei allem dabei sein.



Ein Krieger des Lichts braucht Liebe. Zuneigung und Zärtlichkeit gehören zu seiner Natur wie Essen, Trinken und die Lust am Guten Kampf. Wenn der Krieger angesichts des Sonnenuntergangs kein Glück empfindet, stimmt etwas nicht. In diesem Augenblick unterbricht er den Kampf und sucht sich Gefährten, um gemeinsam mit ihnen die Dämmerung zu erleben. Wenn er nicht auf Anhieb welche findet, fragt er sich: "Hatte ich Angst, mich jemandem zu nähern ? Habe ich Zuneigung bekommen und es nicht bemerkt ?" Ein Krieger des Lichts nutzt die Einsamkeit, läßt sich aber nicht von ihr benutzen.

'Handbuch des Kriegers des Lichts' von Paulo Coelho, Seite 46



Mathematician of the day


Abu Abdullah Muhammad bin Musa al-Khwarizmi


Ein Krieger des Lichts kann sein Schlachtfeld nicht immer wählen. Manchmal wird er überraschend zu einem Kampf gezwungen, den er nicht führen wollte. Aber Fliehen hilft nicht, weil die Konflikte ihn trotzdem verfolgen würden. Daher redet der Krieger, wenn der Konflikt fast unausweichlich ist, mit seinem Gegner. Ohne Angst oder Feigheit zu zeigen, versucht er herauszubekommen, warum der andere den Kampf will, was ihn dazu bewogen hat, sein Dorf zu verlassen und ihn zu einem Duell herauszufordern. Ohne sein Schwert zu ziehen, überzeugt der Krieger seinen Gegner davon, daß dieser Kampf nicht sein Kampf ist. Ein Krieger des Lichts hört auf das, was ihm sein Gegner zu sagen hat. Und kämpft nur, wenn es sich nicht vermeiden läßt



'Handbuch des Kriegers des Lichts' von Paulo Coelho, Seite 83